Anzeige

Anastasius Grün

österreichischer Dichter (1806 - 1876)

18 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Der Winter hat das Spiel verloren, / Wir treiben ihn aus zu Türen und Toren.

  • Blumen sind an jedem Weg zu finden, / doch nicht jeder weiß, den Kranz zu winden.

  • Kunst üben kann nur der Erkorene, / Kunst lieben jeder Erdgeborene.

  • Glücklich heißt, wer sorgenfrei; / glücklicher doch, mein ich, sei, / wer voll Sorgen, wenn's die rechten: / Sorgen, andrer Leid zu mindern, / Sorgen, Unrecht zu verhindern, / fremdem Wert den Kranz zu flechten; / Sorgen, in den schwersten Tagen / fremde Sorgen selbst zu tragen.

  • Im Anfang war das Licht.

  • In der Welt fährst Du am besten / sprichst Du stolz mit stolzen Gästen, / mit bescheidenen bescheiden, / aber wahr und klar mit beiden.

  • Lästert nicht die Zeit, die reine! / Schmäht ihr sie, so schmäht ihr euch; / denn es ist die Zeit dem weißen / unbeschrieb'nen Blatte gleich. / Das Papier ist ohne Makel, / doch die Schrift darauf seid ihr. / Wenn die Schrift nicht just erbaulich, / nun, was kann das Blatt dafür?

  • Ehrst du den Feind, der Ehren wert, / du lähmst in seiner Hand das Schwert.

  • Nicht immer ist, wer erlag, der kleinere Held.

  • Seelen gibt es, die an Sterne mahnen, / unbemerkt auf sonnigen Alltagsbahnen. / Dämmerung und Finsternis erst sagen / euch, wieviel des Lichts sie in sich tragen.

  • Der fröhlich-heitere Sieger ist der schönste Sieger.

  • Manch Urteil ist ja längst beschlossen, / eh' des Beklagten Wort geflossen.

  • Erst Täubchen, Tiger dann und Schwein, / gefühlvoll erst, rauflustig dann, / unflätig zuletzt ist der trunkene Mann.

  • Das "Staatsschiff" - wie bezeichnend trifft / das Bild hier den Gedanken! / Daß wir seit langem eingeschifft, / man fühlt's am steten Schwanken.

  • Willst du Treue, so vertrau'! / Dem Verrat kein Riegel wehrt. / Die du hüten mußt, die Frau, / ist des Hütens nicht mehr wert.

  • Hier ruht mein treuster Genoß' im Land, / Herr Hypochonder zubenannt. / Er starb an frischer Bergesluft, / an Lerchenschlag und Rosenduft.

  • Bei der Arbeit magst du singen, / Das verleiht der Arbeit Schwingen.

  • Ein Anfang ist kein Meisterstück, / Doch guter Anfang halbes Glück.

Anzeige