Anzeige

Barack Obama

amerikanischer Jurist und Politiker (1961 - )

28 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Frieden ist nicht nur die Abwesenheit sichtbarer Konflikte.

  • Ein Heiliger Krieg kann niemals ein gerechter Krieg sein.

  • Der Mut und die Opfer von Soldaten sind ruhmreich, sie verleihen ihrer Hingabe für ihr Land Ausdruck, für die Sache und ihre Waffenbrüder. Aber der Krieg selbst ist niemals ruhmreich, und wir dürfen ihn auch nie als ruhmreich darstellen.

  • wir sind fehlbar. Wir machen Fehler, und wir fallen den Versuchungen des Stolzes, der Macht und manchmal des Bösen zum Opfer.

  • Die Vereinigten Staaten werden in ihrem Bekenntnis zur globalen Sicherheit niemals wanken.

  • Wir kommen zusammen an einem Kreuzweg zwischen Krieg und Frieden, zwischen Chaos und Integration, zwischen Furcht und Hoffnung.

  • In Europa gab es erst Frieden, als es frei war.

  • Die Präsidentschaft ist größer als wir.

  • Die Welt wird kleiner, und man würde meinen, dass es den Menschen dadurch leichter fällt zu erkennen, wie ähnlich wir uns sind und zu verstehen, dass wir alle grundsätzlich dieselben Dinge wollen, dass wir alle hoffen, unser Leben mit einem gewissen Maß an Glück und Erfüllung für uns und unsere Familien gestalten zu können.

  • Eine gewaltlose Bewegung hätte Hitlers Armeen nicht aufhalten können. Verhandlungen können die Anführer der Al Kaida nicht überzeugen, ihre Waffen niederzulegen

  • Die von Menschen wie Gandhi und King praktizierte Gewaltlosigkeit mag nicht in jeder Situation durchführbar oder möglich gewesen sein, aber die Liebe, von der sie sprachen – ihr unerschütterlicher Glaube an den menschlichen Fortschritt – das muss der Polarstern sein, der uns auf unserer Reise leitet. / Denn wenn wir diesen Glauben verlieren – wenn wir ihn als dumm oder naiv abtun oder von den Entscheidungen trennen, die wir über Krieg und Frieden treffen – dann verlieren wir das,...

  • wahrer Frieden ist nicht nur Freiheit von Angst, sondern auch Freiheit von Not.

  • Ja, wir können!

  • Die Abwesenheit von Hoffnung kann eine Gesellschaft von innen verwesen lassen.

  • Krieg trat in der einen oder anderen Form mit dem ersten Menschen in Erscheinung.

  • Wir sind der Wandel, auf den wir gewartet haben.

  • Frieden bringt Opfer mit sich.

  • Nur ein gerechter Frieden, der auf den inhärenten Rechten und der Würde jedes Menschen basiert, kann wirklich von Dauer sein.

  • Über 500 Millionen Menschen, die 24 Sprachen sprechen, in 28 Ländern leben, 19 davon in einem Währungsraum, alle vereint in einer Europäischen Union – das bleibt eine der größten politischen und wirtschaftlichen Errungenschaften der Moderne!

  • Frieden (ist) ein hohler Kompromiss [...], wenn die Menschenrechte nicht geschützt werden.

  • Es ist kein Aufruf zum Zynismus, wenn man sagt, dass Gewalt manchmal notwendig sein kann – es ist eine Anerkennung der Geschichte, der Unvollkommenheit des Menschen und der Grenzen der Vernunft

  • Wir müssen damit beginnen, die schwere Wahrheit anzunehmen: Gewaltsame Konflikte werden wir zu unseren Lebzeiten nicht abschaffen können.

  • Wir sind eine Nation, wir sind ein Volk, und unsere Zeit für Veränderungen ist gekommen.

  • Seit unserer Gründung sind die Vereinigten Staaten eine Nation des Respekts - des Respekts vor allen Glaubensrichtungen.

  • Sagt mir nicht, Wandel sei unmöglich.

  • Ich bin kein Diktator. Ich bin der Präsident.

  • Es gibt zur Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen den Nationen keine Alternative.

  • Das Geniale unserer Staatsgründer liegt darin, dass sie ein Regierungssystem entworfen haben, das verändert werden kann.

Anzeige