Anzeige

Alkohol Zitate

24 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Alkohol

  • Der Betrunkene sagt, was der Nüchterne denkt.

  • Wenn ich trinke, denke ich und wenn ich denke, trinke ich.

  • Ich war so dumm und arrogant zu glauben, ich wäre ein harmloser Gelegenheitstrinker und hätte meinen Alkoholkonsum jederzeit im Griff. Das ist Selbstbetrug, den sich jeder Alkoholiker vorgaukelt.

  • Es gibt mehr alte Trinker, als alte Doktoren.

  • Die Trinkgelage, bei denen ein gelegentlicher Rausch nicht ausgeschlossen sein soll, sind als pädagogische Übungen zu organisieren, welche den Trinkenden zur Ertragung von Lust und Genuß geschickt machen, ihn lehren sollen, in der Befriedigung seiner Begierden Herr seiner selbst zu bleiben.

  • Ein Rausch ist zu ertragen, die Trunksucht aber nicht.

  • Wenn man nach ein Uhr nachts trinkt, sagt man Dinge, die sich herumsprechen und die man später bereut.

  • Ein halber Rausch ist rausgeschmissenes Geld

  • Nicht nur der Greis kann zum zweiten Mal ein Kind werden, sondern auch der Betrunkene.

  • In den Zeitungen wird immer geschrieben, ich sei so nüchtern. Aber das stimmt auch nicht jeden Abend.

  • So geht es mit Tabak und Rum: / Erst bist du froh, dann fällst du um.

  • Ich mag es gerne leiden, / Wenn auch der Becher überschäumt.

  • Überall ist das Unheil der Alkohol.

  • Bleibt beim Saufen, bleibt beim Saufen! / Sauft, ihr Deutschen, immerhin! / Nur die Mode, nur die Mode / Lasst zu allen Teufeln ziehn!

  • wenn einer im Delirium tremens immer Ratten sieht, ist er deshalb noch lange kein Naturforscher.

  • Was Butter und Whisky nicht heilen, dafür gibt es keine Heilung.

  • Wer sich verheizt fühlt, ist meistens auch versucht, mit Alkohol zu löschen.

  • Im Becher ersaufen mehr als im Meer.

  • Pfefferkuchen und Branntwein / Wollen stets beisammen sein.

  • Wenn du das Trinken aufgeben willst, schau dir mit nüchternen Augen einen Betrunkenen an.

  • Wer nicht säuft, setzt heutzutage schon eine beachtliche und freiwillige Mehrleistung.

  • Es hat keinen Sinn, Sorgen im Alkohol ertränken zu wollen, denn Sorgen sind gute Schwimmer.

  • Die Betrunkenen denken nicht ihre eigenen Gedanken.

  • Wenn wir ins Weinglas tief hineingucken, wird's am Ende unser eignes Vergrößerungsglas.

Anzeige