Anzeige

Christoph Martin Wieland

deutscher Schriftsteller (1733 - 1813)

21 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Du kleiner Ort, wo ich das erste Licht gesogen, / den ersten Schmerz, die erste Lust empfand, / sei immerhin unscheinbar, unbekannt, / mein Herz bleibt doch vor allen dir gewogen, / fühlt überall zu dir sich hingezogen, / fühlt selbst im Paradies sich noch aus dir verbannt.

  • Ein Wahn, der mich beglückt, / ist eine Wahrheit wert, die mich zu Boden drückt.

  • Bei leeren Magen sind alle Übel doppelt schwer.

  • Ein Enthusiast sein ist das Liebenswürdigste, Edelste und Beste, was ein Sterblicher sein kann.

  • Nichts halb zu tun, ist edler Geister Art.

  • Ich weiß nicht, ob etwas demütigender für die Menschen sein kann als die Gewißheit, worin wir sind, daß nichts so Unsinniges und Lächerliches erträumt werden kann, das nicht zu irgendeiner Zeit oder auf irgendeinem Teile des Erdenrunds von einer beträchtlichen Anzahl von Menschen für wahr, ernsthaft und ehrwürdig wäre angesehen worden.

  • Mäßigung und Enthaltsamkeit sind das sicherste Verwahrungsmittel gegen Überdruß und Erschlaffung.

  • Das wahre Glück, das Eigentum der Weisen, / steht fest, indes Fortunens Kugel rollt.

  • Laß dir an dem Bewußtsein genügen, deine Pflicht getan zu haben! Andere mögen es erkennen oder nicht.

  • Die Gewalt ihrer Reize zu verdoppeln, gab die Natur dem Weibe die Scham.

  • Ein einz'ger Augenblick kann alles umgestalten.

  • Wenn ich Autoren einander aus Leibeskräften ins Angesicht loben höre, so empfinde ich dabei ungefähr die nämliche Bewegung, die mich überkommt, wenn ich die Geheimen Räte eines deutschen Prinzen einander alle Augenblicke die Exzellenz in den Bart werfen höre.

  • Schwärmerei steckt wie der Schnupfen an: / Man fühlt, ich weiß nicht was, und eh' man wehren kann, / ist unser Kopf des Herzens nicht mehr mächtig.

  • Nichts unterhält so gut / die Sinne mit der Pflicht im Frieden, / als fleißig sie durch Arbeit zu ermüden. / Nichts bringt sie leichter aus dem Gleis / als müßige Träumereien.

  • Jede höhere Stufe, welche der Mensch betritt, erfordert eine andere Lebensordnung.

  • Der Wein gibt Witz und stärkt den Magen.

  • Sorgt immer für den Augenblick, / und Gott laßt für die Zukunft sorgen!

  • Solange es noch Fanatiker in der Welt gibt, ist kein Bubenstück so gräßlich, das nicht irgendein betrogener Wahnsinniger in majorem Dei gloriam zu verüben fähig sein sollte.

  • Nur zu oft sind die Götter bloße Drahtpuppen ihrer Priester.

  • Die Natur hat einem jeden Menschen die besondere Anlage zu dem, was er sein soll, gegeben, und der Zusammenhang der Dinge setzt ihn in Umstände, die der Entwicklung derselben mehr oder weniger günstig sind: Aber ihre Ausbildung und Vollendung hat sie ihm selbst anvertraut.

  • Sie sehn den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Anzeige