Anzeige

Sparsamkeit Zitate

48 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Sparsamkeit

  • Wir müssen sparen, bis das Blut unter den Fingernägeln hervorläuft.

  • Höchste Sparsamkeit, höchste Sorgfalt.

  • Spare in der Zeit, so hast Du in der Not!

  • Gewonnen Gut erhalt mit Fleiß, / Bedarfst es wohl, bist du ein Greis.

  • Was du nicht nötig hast im Haus, / Dafür gib keinen Heller aus, / Und wenn es noch so wohlfeil wär', / So ist's zu teuer, merk' die Lehr'.

  • Wer den Heller nicht ehrt, / ist des Talers nicht wert.

  • Man muß immer etwas haben, auf das man sich freut, und das ist schon eine gescheite Gewohnheit, sich einen Wunsch vorzunehmen, auf dessen Erfüllung man spart.

  • Armut, Not und manches Leid / fliehen vor der Sparsamkeit.

  • Sparsamkeit ist die Tochter der Weisheit, die Schwester der Mäßigkeit und die Mutter der Freiheit.

  • Sparsam sein ist nicht in erster Linie eine national-ökonomische Funktion, sondern eine menschliche Haltung. Ich spare nicht nur, wenn ich Sparmarken klebe oder etwas in die Büchse tue, auf die Sparkasse oder die Bank laufe oder meine Prämie der Lebensversicherung abfertige, sondern indem ich mit meinen Sachen achtsam umgehe, indem ich nichts verkommen lasse, die Lebensführung in einem mir, meinem Volk, meiner Zeit gemäßen Rahmen halte.

  • Was man sparen nennt, heißt nur, einen Handel für die Zukunft abschließen.

  • Man soll einen Speicher nie ganz leeren.

  • Sparsamkeit in allen Dingen ist die vernünftige Handlung eines rechtdenkenden Menschen.

  • Man kann auch über seine Verhältnisse sparen.

  • Die Schlüssel hängen nicht allzumal / An eines Weibes Riemen mit der Schall'.

  • Nun kannst Du Dir auf Deine alten Tage auch etwas mehr zugutetun als bisher. Ich habe mir das auch selbst vorgenommen, aber es gehört Entschluß dazu. Man hat sich die verwünschte Sparsamkeit so angewöhnt, daß nur schwer davon loszukommen ist.

  • Gib auf den Groschen acht. Der Taler wird auf sich selbst achtgeben.

  • Ein ersparter Pfennig ist zweimal verdient.

  • Liegt schon in dem großen Bemühen, für einen würdigen Zweck zu sparen, Würde, so erzeugt Sparsamkeit auch ein wohlgeregeltes Gemüt; sie gewährt der Klugheit einen Triumph über die Ausschweifung, gibt der Tugend allmählich die Herrschaft über das Laster und stellt die Leidenschaft unter Aufsicht.

  • Wer euch sagt, daß ihr anders reich werden könnt als durch Arbeit und Sparsamkeit, der betrügt euch, der ist ein Schelm.

  • Der ersparte Pfennig ist redlicher als der erworbene.

  • Für altes Geld ist junge Hand / gemeiniglich kein festes Band.

  • Das beste Maß des Geldes ist, ohne zur Armut herabzusinken, sich nicht weit von ihr zu entfernen. Dieses Maß wird uns gefallen, wenn wir zuvor an der Sparsamkeit Gefallen finden.

  • Wer aufsparet dem Erben zu Lieb und allzu genau kargt, / steht dem Verrückten zunächst.

  • Wer immer sparen will, der ist verloren, auch moralisch.

  • Das Meer noch niemals größer ward, / weil eine Gans das Wasser spart.

  • Einen Teil sollst Du verschenken. / Einen Teil sollst Du ausgeben. / Einen Teil sollst Du sparen.

  • Sorglichkeit erhält, was Fleiß verdient.

  • Die meisten tragen ihr Geld zur Bank, um es vor sich selbst in Sicherheit zu bringen.

  • Für Verschwender ist das Geld rund, für Sparsame flach.

  • Die Menschen erkennen nicht, eine wie große Einnahme Sparsamkeit ist.

  • Sparen ist ein großer Zoll und Eintrag, doch soll man bey Zeit anfahen und nit erst, wenn der Garten gar bis an den Zaun und das Haus bis in Grund vertan ist.

  • Ihr nennt mich einen kargen Mann? / Gebt mir, was ich verprassen kann!

  • Ich bitte Gott, daß er mich täglich haushälterischer werden lasse, um freigebig sein zu können, es sei mit Geld oder Gut, Leben oder Tod.

  • Verschwender werden selten alt. Gewöhnung / läßt sie die Tage so vertun wie Geld.

  • Wenn du dir Bier leisten kannst, trink Wasser, wenn du dir Wein leisten kannst, trink Bier.

  • Sparmund frißt Katz und Hund.

  • Erspart ist auch erobert.

  • Wer spart, wenn er hat, findet, wenn er bedarf.

  • Spar dein Brot, / So hast du in der Not.

  • Sparschaft gibt Barschaft.

  • Wer Sparsamkeit, die Mutter, begehrt, / Dem wird Reichtum, die Tochter, beschert.

  • Was man spart für den Mund, / Frißt Katz und Hund.

  • Wer nicht spart zur rechten Zeit, darbt zur Unzeit.

  • Erspart ist so gut als erworben.

  • Sparen ist größere Kunst denn erwerben.

  • Sparen ist verdienen.

  • Wer heute spart, hat morgen etwas.

Anzeige