Anzeige

Glücklichsein Zitate

59 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Glücklichsein

  • Die glücklichsten Menschen haben nicht zwangsläufig die besten und teuersten Dinge. Sie schätzen die Dinge, die sie haben.

  • Das Bessere ist der Feind des Guten.

  • Wer glücklich ist, sollte nicht noch glücklicher sein wollen.

  • Wer glücklich ist, kann glücklich machen. / Wer's tut, vermehrt sein eigenes Glück.

  • Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.

  • Willst du das Geheimnis des Glückes erfahren? Sei stets zufrieden mit dem, was dir das Schicksal gewährt; sei nie zufrieden mit dem, was du leistest.

  • Und da ein wahres Glück untrennbar verbunden ist mit dem Gefühl des Gebens, so ist es klar, daß der Mitmensch dem Glück viel näher steht als der isoliert nach Überlegenheit strebende Mensch.

  • Wenn man den Zustand eines Menschen, seiner Glücklichkeit nach, abschätzen will, soll man nicht fragen nach dem, was ihn vergnügt, sondern nach dem, was ihn betrübt; denn je geringfügiger dieses, an sich selbst genommen ist, desto glücklicher ist der Mensch; weil der Zustand des Wohlbefindens dazu gehört, um gegen Kleinigkeiten empfindlich zu sein: Im Unglück spüren wir sie gar nicht.

  • Glücklich ist nicht, wer andern so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält.

  • Es gibt wirklich Menschen, die nicht glücklich sind, wenn sie sich nicht unglücklich fühlen.

  • Das Glück erkennt man nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen.

  • Mit dem Glück muß man es machen wie mit der Gesundheit: Es genießen, wenn es günstig ist, Geduld haben, wenn es ungünstig ist, und zu gewaltsamen Mitteln nur im äußersten Notfall greifen.

  • Keine Pflicht wird so sehr vernachlässigt wie die Pflicht, glücklich zu sein.

  • Wer über seinen Kampf um Lebens-Glück / Sich nur ein Haar versehrt, nur Einzelnes / Im Auge, Nächstes im Gefühl, wohl gar / Gesundheit sich verscheucht — die Schöpferin / Der Freude aus dem langen Lebensstrome, / Der gleicht dem Kinde, das den Korb voll Perlen / Durch den Wald voll Räuber, Sturm und Blitze / Auf hohlem Boden sicher hingetragen — / Und nun, bei Blumenpflücken, sie verliert

  • Ein früherer Klassenkamerad schreibt mir aus Afrika, wenn man sich in Afrika unglücklich fühle, dann fühle man sich noch zehnmal glücklicher, als wenn man sich in München glücklich fühle.

  • Glück ist Menschen gefährlicher als Unglück. Dieses hält ihn wachsam, jenes macht ihn gleichgültig.

  • Wenn wir glücklich sind, sind wir immer gut. Aber nicht jeder, der gut ist, ist glücklich.

  • Schweigen ist der beste Herold der Freude. Ich wäre nur wenig glücklich, wenn ich sagen könnte, wie sehr ich es bin.

  • Der Mensch kann groß, ein Held, im Leiden sein, / doch göttlich ist er, wenn er selig ist!

  • Es ist umsonst, daß dir das Glück gewogen ist, / wenn du nicht selbst erkennst, wie sehr du glücklich bist.

  • Alles Glücklichsein ist das eines Kindes im Theater. Das Alter weiß, wie die Dekoration von hinten aussieht und der Schauspieler zu Hause. Freilich bleiben die meisten bis zu ihrem Tode große Kinder.

  • Die Jugend und das Alter sollten glückliche Abschnitte sein: Die Jugend weiß noch nicht, wieviel Unannehmlichkeit ihr bevorsteht, und das Alter weiß, wieviel Unannehmlichkeit überwunden wurde.

  • Wenn du mit Leuten zu tun hast, die du liebst, und tust, was du liebst, dann kann es nicht besser werden.

  • Das Unglück ist ehrlich, das Glück betrügt uns.

  • Um nicht unglücklich zu werden, ist das sicherste Mittel, daß man nicht verlange, sehr glücklich zu sein.

  • Genies sind Menschen, deren Unglück immer genau so groß ist wie ihr Glück.

  • Um zu tragen gute Tage, brauchst Du festen Fuß und Rücken. / Schlechte Tage kommen weiter auch auf Höckern und auf Krücken.

  • Glück ist ein Buckel, der schwer zu tragen ist.

  • Wer Glück erfuhr, / soll mit Beglückung niemals geizig sein!

  • Schwer ist zu tragen / das Unglück, aber schwerer das Glück.

  • Wer glücklich war, will es immer wieder auf dieselbe Weise sein. Aber das Glück wechselt beständig seine Fährte.

  • Glücklich zu sein ist auch eine Tugend.

  • Das höchste Glück hat keine Lieder, / der Liebe Lust ist still und mild. / Ein Kuß, ein Blicken hin und wider, / und alle Sehnsucht ist gestillt.

  • Das eigene Glück darin zu suchen, materielle Dinge zu besitzen, ist ein sicherer Weg, um nicht glücklich zu sein.

  • Am glücklichsten ist der Mensch immer nur - kurz vorher.

  • Wenn du am glücklichsten bist, sieht dich Gott.

  • Man ist niemals so glücklich oder unglücklich, wie man glaubt.

  • Anscheinend fühlt sich der glückliche Mensch nur deshalb wohl, weil die Unglücklichen ihre Last schweigend tragen und ohne dieses Schweigen das Glück unmöglich wäre.

  • Es ist nicht, Glück mit Anstand zu tragen.

  • Der Glückliche nur fühlt sich Wert und Kraft.

  • Im Glück wird man vergeßlich.

  • Großes Glück ist die Feuerprobe des Menschen, großes Unglück ist nur die Wasserprobe.

  • Übermütig sind meist in guten Zeiten die Herzen. / Schwer ist's, Tage des Glücks tragen mit ruhigem Sinn.

  • Ist's möglich, daß ich Liebchen dich kose, / vernehme der göttlichen Stimme Schall! / unmöglich scheint immer die Rose, / unbegreiflich die Nachtigall.

  • Das nenn ich Mannesprobe: / Fest stehen im Mißgeschick, / mißtrauisch bleiben im Lobe, / demütig werden im Glück.

  • Wer glücklich ist, der ist auch gut, / das zeigt auf jedem Schritt sich; / denn wer auf Erden Böses tut, / trägt seine Strafe mit sich.

  • Nichts ist dem Menschen schwerer zu tragen / als eine Last von guten Tagen.

  • Glücklich, wer das, was ihm schmeckt und ihn anzieht, auf die Seite gestellt hat, und die Dinge auf ihre Vernünftigkeit und Gerechtigkeit hin betrachtet, bevor er sie tut.

  • Quintessenz des Glücklichseins: Nicht VON sondern FÜR etwas leben. Das heißt: Die Quelle des Glücks liegt einzig in mir.

  • Die Formel heißt: Geiz und Verschwendung geteilt durch Freude mal Einkommen minus Ausgaben plus Rücklagensicherung = Überblick, der kleine Unvernünftigkeiten vernünftig kalkulierbar macht und das Leben auch genussvoll schön. Das führt zu mehr guter Laune, die das Immunsystem des Körpers mit Endorphinen überflutet, welche zu einem längeren gesunden und glücklichen Leben eine entscheidende Rolle spielen!

Anzeige