TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Herz Zitate

58 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Herz

  • Das Herz hat seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt.

  • Was ich weiß, kann jeder wissen. Mein Herz habe ich allein.

  • Man sieht nur mit dem Herzen gut: Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

  • Das Herz gibt allem, was der Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe.

  • Der Verstand weiß nicht, was das Herz braucht.

  • Wenn Kopf und Herz sich widersprach, / tät doch das Herz zuletzt entscheiden. / Der arme Kopf gibt immer nach; / er ist der Klügere von beiden.

  • Nicht unser Hirn, sondern unser Herz denkt den größten Gedanken. Unser Herz aber oder unsere Seele oder der Kern unserer Persönlichkeit ist ein Funke aus dem Lebenslichtmeer Gottes.

  • Die Kunst des Lebens besteht darin, seine geistige Seite so mit der sinnenhaften abzustimmen, daß keine das Übergewicht bekommt.

  • Kalter Tee und kalter Reis mögen noch hingehen, aber kalte Worte sind nicht zum Ausstehen.

  • Er pochte an manche Herzenstür, / und drinnen rief's: Herein! / Er bat um einen Bissen Brot, / man gab ihm einen Stein. / Und so bekam er Stein auf Stein. / Er trug sie heimatwärts / und baute sich ein Mauerwerk / rings um sein eignes Herz.

  • Laß der Sonne Glanz verschwinden, / wenn es in der Seele tagt: / Wir im eignen Herzen finden, / was die ganze Welt versagt.

  • Im Herzen ist die Hölle, ist das Paradies.

  • Das Herz bleibt ein Kind.

  • Des Menschen Herz ist gleich wie Quecksilber, das jetzt da, bald anderswo ist, heut also, morgen anders gesinnt.

  • Les grandes pensées viennent du coeur. Die großen Gedanken kommen aus dem Herzen.

  • Die Leuchte des Geistes ohne Wärme des Herzens wird oft zum Irrlicht.

  • In unsrem Herzen liegt der Werth der Welt.

  • Erst unter Kuß und Spiel und Scherzen / erkennst du ganz, was Leben heißt. / O, lerne denken mit dem Herzen / und lerne fühlen mit dem Geist!

  • Jeder Busen ist, der fühlt, ein Rätsel.

  • Verstand und Witz kann leicht ergötzen, / doch fesseln kann allein das Herz.

  • Nach unserer Kenntnis ist das Herz nicht Sitz der Seele, auch nicht das Organ, mit dem Sie lieben oder hassen. Es hat nur eine Funktion: Blut pumpen. Wenn wir es verpflanzen, ändern wir keineswegs die Individualität des Menschen.

  • Wohl dir, wenn die Vernunft immer / im Herzen dir wohnt.

  • Wenn bei einem Menschen das Herz einmal hart ist, so ist es aus. Was er auch sonst Gutes hat, man kann nicht mehr auf ihn zählen.

  • Wie die Tage sich ändern, die Gott vom Himmel uns sendet, / ändert sich auch das Herz der erdebewohnenden Menschen.

  • Dem Manne ist die Welt das Herz. / Dem Weibe ist das Herz die Welt.

  • Wo die Sinnlichkeit an die Vernunft grenzt, ist sie gewiß immer schön.

  • Werde nie so reich an Geist, daß arm Du würdest am Herzen!

  • Über das Herz zu siegen ist groß, ich verehre den Tapferen, / aber wer durch sein Herz sieget, der gilt mir doch mehr.

  • Wie eine Sonne geht das Herz durch den blassen Gedanken und löschet auf der Bahn ein Sternbild nach dem andern aus.

  • Das Herz wird durch das Alter niemals besser. Ich fürchte eher schlechter, allezeit aber härter.

  • Während man dem Geist immer mehr Nahrung gibt und die Köpfe erhellt, läßt man nicht selten das Herz erkalten.

  • Die Natur des Auges ist es, die Farben zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle fünf Farben vor Augen sein, und man sieht sie nicht.

  • Was dem Herzen gefällt, das suchen die Augen.

  • Was das Herz bewegt, das strömt in Tönen aus; und was als Ton draußen erklingt, das beeinflusst wieder das Herz drinnen.

  • Die Natur der Nase ist es, Düfte zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle Düfte einen umgeben, und man riecht sie nicht.

  • Das Herz lügt nicht.

  • Dulde, mein Herz! Du hast noch härtere Kränkung erduldet.

  • Was nicht von Herzen kommt, das geht nicht zu Herzen.

  • Wo dein Herz wohnt, da liegt dein Hort.

  • Die Natur des Ohres ist es, die Töne zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle fünf Klänge ertönen, und man hört sie nicht.

  • Ein Herz ist des andern Spiegel.

  • Herz, was begehrst du?

  • Was von Herzen kommt, glaubt das Herz.

  • Reines Herz und froher Mut / Stehn zu allen Kleidern gut.

  • Im Feingefühl hat das Herz Geist.

  • Es ist ihm nicht ums Herz wie ums Maul.

  • Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

  • Das Herz ist reich oder arm, nicht die Kiste.

  • Nur ein in sich versöhntes und befriedigtes Herz kann versöhnend und befriedigend wirken.

  • Es gibt der Schlupfwinkel nirgend mehr als im menschlichen Herzen.

Anzeige