TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Herz Zitate

58 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Herz

  • Das Herz hat seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt.

  • Was ich weiß, kann jeder wissen. Mein Herz habe ich allein.

  • Man sieht nur mit dem Herzen gut: Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

  • Das Herz gibt allem, was der Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe.

  • Der Verstand weiß nicht, was das Herz braucht.

  • Wenn Kopf und Herz sich widersprach, / tät doch das Herz zuletzt entscheiden. / Der arme Kopf gibt immer nach; / er ist der Klügere von beiden.

  • Nicht unser Hirn, sondern unser Herz denkt den größten Gedanken. Unser Herz aber oder unsere Seele oder der Kern unserer Persönlichkeit ist ein Funke aus dem Lebenslichtmeer Gottes.

  • Die Kunst des Lebens besteht darin, seine geistige Seite so mit der sinnenhaften abzustimmen, daß keine das Übergewicht bekommt.

  • Kalter Tee und kalter Reis mögen noch hingehen, aber kalte Worte sind nicht zum Ausstehen.

  • Er pochte an manche Herzenstür, / und drinnen rief's: Herein! / Er bat um einen Bissen Brot, / man gab ihm einen Stein. / Und so bekam er Stein auf Stein. / Er trug sie heimatwärts / und baute sich ein Mauerwerk / rings um sein eignes Herz.

  • Laß der Sonne Glanz verschwinden, / wenn es in der Seele tagt: / Wir im eignen Herzen finden, / was die ganze Welt versagt.

  • Im Herzen ist die Hölle, ist das Paradies.

  • Des Menschen Herz ist gleich wie Quecksilber, das jetzt da, bald anderswo ist, heut also, morgen anders gesinnt.

  • Les grandes pensées viennent du coeur. Die großen Gedanken kommen aus dem Herzen.

  • Die Leuchte des Geistes ohne Wärme des Herzens wird oft zum Irrlicht.

  • Erst unter Kuß und Spiel und Scherzen / erkennst du ganz, was Leben heißt. / O, lerne denken mit dem Herzen / und lerne fühlen mit dem Geist!

  • Jeder Busen ist, der fühlt, ein Rätsel.

  • Verstand und Witz kann leicht ergötzen, / doch fesseln kann allein das Herz.

  • Nach unserer Kenntnis ist das Herz nicht Sitz der Seele, auch nicht das Organ, mit dem Sie lieben oder hassen. Es hat nur eine Funktion: Blut pumpen. Wenn wir es verpflanzen, ändern wir keineswegs die Individualität des Menschen.

  • Wohl dir, wenn die Vernunft immer / im Herzen dir wohnt.

  • Wenn bei einem Menschen das Herz einmal hart ist, so ist es aus. Was er auch sonst Gutes hat, man kann nicht mehr auf ihn zählen.

  • Wie die Tage sich ändern, die Gott vom Himmel uns sendet, / ändert sich auch das Herz der erdebewohnenden Menschen.

  • Dem Manne ist die Welt das Herz. / Dem Weibe ist das Herz die Welt.

  • Wo die Sinnlichkeit an die Vernunft grenzt, ist sie gewiß immer schön.

  • Werde nie so reich an Geist, daß arm Du würdest am Herzen!

  • Über das Herz zu siegen ist groß, ich verehre den Tapferen, / aber wer durch sein Herz sieget, der gilt mir doch mehr.

  • Wie eine Sonne geht das Herz durch den blassen Gedanken und löschet auf der Bahn ein Sternbild nach dem andern aus.

  • Das Herz wird durch das Alter niemals besser. Ich fürchte eher schlechter, allezeit aber härter.

  • Während man dem Geist immer mehr Nahrung gibt und die Köpfe erhellt, läßt man nicht selten das Herz erkalten.

  • Die Natur des Auges ist es, die Farben zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle fünf Farben vor Augen sein, und man sieht sie nicht.

  • Was dem Herzen gefällt, das suchen die Augen.

  • Was das Herz bewegt, das strömt in Tönen aus; und was als Ton draußen erklingt, das beeinflusst wieder das Herz drinnen.

  • Die Natur der Nase ist es, Düfte zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle Düfte einen umgeben, und man riecht sie nicht.

  • Das Herz lügt nicht.

  • Dulde, mein Herz! Du hast noch härtere Kränkung erduldet.

  • Was nicht von Herzen kommt, das geht nicht zu Herzen.

  • Wo dein Herz wohnt, da liegt dein Hort.

  • Die Natur des Ohres ist es, die Töne zu lieben; aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen alle fünf Klänge ertönen, und man hört sie nicht.

  • Ein Herz ist des andern Spiegel.

  • Herz, was begehrst du?

  • Was von Herzen kommt, glaubt das Herz.

  • Reines Herz und froher Mut / Stehn zu allen Kleidern gut.

  • Im Feingefühl hat das Herz Geist.

  • Es ist ihm nicht ums Herz wie ums Maul.

  • Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

  • Das Herz ist reich oder arm, nicht die Kiste.

  • Es gibt der Schlupfwinkel nirgend mehr als im menschlichen Herzen.

  • Wo dein Herz, da dein Gott.

  • Die linke Hand geht von Herzen.

  • Die Natur des Mundes ist es, Wohlgeschmäcke zu lieben, aber wenn das Herz nicht heiter ist, so mögen Speisen von allen fünf Geschmacksarten vor einem stehen, und man isst sie nicht.

Anzeige