TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Mark Twain

amerikanischer Schriftsteller (1835 - 1910)

59 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Alles, was man im Leben braucht, sind Ignoranz und Selbstvertrauen.

  • Als ich jung war, konnte ich mich an alles erinnern, an das, was geschehen war, und das andere, das nicht geschehen war. Jetzt bin ich alt, und ich entsinne mich nur noch dessen, was sich nicht ereignete.

  • Freude läßt sich nur voll auskosten, wenn sich ein anderer mitfreut.

  • Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.

  • Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist der gleiche wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.

  • Bildung ist das, was übrigbleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.

  • Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muß sie die Treppe hinunterboxen, Stufe für Stufe.

  • Ein Dutzend verlogener Komplimente ist leichter zu ertragen als ein einziger aufrichtiger Tadel.

  • Die Wahrheit ist das Kostbarste, was wir haben. Gehen wir sparsam damit um!

  • Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.

  • Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.

  • Zuerst schuf der liebe Gott den Mann, dann schuf er die Frau. Danach tat ihm der Mann leid, und er gab ihm Tabak.

  • Ehe man anfängt, seine Feinde zu lieben, sollte man seine Freunde besser behandeln.

  • Ein Kuß ist eine Sache, für die man beide Hände braucht.

  • Man muß die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.

  • Die Deutschen lieben Rheinwein. Er wird in schlanke Flaschen gefüllt und für ein gutes Getränk gehalten. Von Essig unterscheidet er sich durch das Etikett.

  • Eine Bank ist eine Einrichtung, von der Sie sich Geld leihen können - vorausgesetzt, Sie können Nachweisen, daß Sie es nicht brauchen.

  • Ein Bankier ist ein Kerl, der Ihnen bei schönem Wetter einen Regenschirm leiht und ihn zurückverlangt, sobald es regnet.

  • Ein Mann mit einer neuen Idee ist ein Narr - so lange, bis die Idee sich durchgesetzt hat.

  • Noch niemals sah ich einen Menschen, der wirklich die Wahrheit sucht. Jeder, der sich auf den Weg gemacht hatte, fand früher oder später, was ihm Wohlbefinden gewährte. Und dann gab er die weitere Suche auf.

  • Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.

  • Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt.

  • Ein bißchen Bildung macht die Welt verwandt.

  • Mir tut jeder Mensch leid, der nicht genug Phantasie hat, um ein Wort mal so und mal so zu schreiben.

  • Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken. Vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir.

  • Daß Amerika entdeckt wurde, war erstaunlich. Noch erstaunlicher wäre jedoch gewesen, wenn Amerika nicht entdeckt worden wäre.

  • Es gibt keinen traurigeren Anblick als einen jungen Pessimisten - mit Ausnahme eines alten Optimisten.

  • Feigheit ist der wirksamste Schutz gegen die Versuchung.

  • Erziehung ist alles. Der Pfirsich war einst eine Bittermandel, und der Blumenkohl ist nichts als ein Kohlkopf mit akademischer Bildung.

  • Trenne dich nicht von deinen Illusionen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

  • Sei artig und du wirst einsam sein.

  • An einer Stelle sahen wir einen gutgekleideten deutschen Herrn ohne jede Brille. Leider entkam er, bevor ich eine Skizze von ihm anfertigen konnte. Der Kapitän tröstete mich und sagte, der Mann sei gewiß ein Betrüger, der durchaus eine Brille besäße und sie lediglich in die Tasche gesteckt habe, um aufzufallen.

  • Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und leichter.

  • Wenige Dinge auf Erden sind lästiger als die stumme Mahnung, die von einem guten Beispiel ausgeht.

  • Männer, die behaupten, sie seien die uneingeschränkten Herren im Haus, lügen auch bei anderer Gelegenheit.

  • Das Gesetz der Arbeit scheint äußerst ungerecht, aber es ist da, und niemand kann es ändern: Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.

  • Seien wir froh, daß es Dumme gibt. Ohne sie könnten wir übrigen es nie zu etwas bringen.

  • Die Menschen tun mancherlei, um geliebt zu werden. Alles aber setzen sie daran, um beneidet zu werden.

  • Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.

  • Kein Mensch kann sich ohne sein Einverständnis wohl fühlen.

  • Im Zweifelsfalle sprich die Wahrheit.

  • Man soll den Gegner nicht schlechtermachen, als er ohnehin ist.

  • Es ist töricht, sich im Kummer die Haare zu raufen, denn noch nie war Kahlköpfigkeit ein Mittel gegen Probleme.

  • Der Hunger ist das Dienstmädchen des Genies.

  • Es ist besser, ein junger Maikäfer als ein alter Paradiesvogel zu sein.

  • Als nächs­tes wird der Staats­mann bil­li­ge Lü­gen er­fin­den, die die Schuld der an­ge­grif­fe­nen Na­ti­on zu­schie­ben, und je­der Mensch wird glück­lich sein über die­se Täu­schun­gen, die das Ge­wis­sen be­ru­hi­gen. Er wird sie ein­ge­hend stu­die­ren und sich wei­gern, Ar­gu­men­te der an­de­ren Sei­te zu prü­fen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst da­von über­zeu­gen, dass der Krieg ge­recht ist und Gott da­für dan­ken, dass...

  • Es geht ungerecht zu auf dieser Welt: Ein Schurke darf sich jede Anständigkeit herausnehmen, ein anständiger Mensch aber nicht die kleinste Schurkerei.

  • Prinzipien sind ein anderes Wort für Vorurteile.

  • Adam war ein Mensch; er wollte den Apfel nicht des Apfels wegen, sondern nur, weil er verboten war.

  • Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.

Anzeige