TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Glücklichwerden Zitate

59 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Glücklichwerden

  • Willst du immer weiter schweifen? / Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen: / Denn das Glück ist immer da.

  • Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

  • Willst du glücklich sein im Leben, / trage bei zu andrer Glück; / denn die Freude, die wir geben, / kehrt ins eigne Herz zurück.

  • Das Glück, kein Reiter wird's erjagen, / es ist nicht dort und ist nicht hier. / Lern überwinden, lern entsagen, / und ungeahnt erblüht es dir.

  • Der Mensch ist gerade so glücklich, wie er sich zu sein entschließt.

  • Das Glück tritt gern in ein Haus, wo gute Laune herrscht.

  • Aus den Wolken muß es fallen, / aus der Götter Schoß, das Glück, / und der mächtigste von allen / Herrschern ist der Augenblick.

  • Der Einsichtige beherrscht sich selbst. Wer sich selbst beherrscht, bleibt charakterfest. Wer charakterfest ist, läßt sich nicht aus der Ruhe bringen. Wer sich nicht aus der Ruhe bringen läßt, kennt keine Traurigkeit. Wer keine Traurigkeit kennt, ist glücklich. Mithin ist der Einsichtige glücklich.

  • Um glücklich zu sein, muß man seine Vorurteile abgelegt und seine Illusionen behalten haben.

  • Ohne Gefährten ist kein Glück erfreulich.

  • Jeder hat sein eigen Glück unter den Händen, wie der Künstler eine rohe Materie, die er zu einer Gestalt umbilden will. Aber es ist mit dieser Kunst wie mit allen: Nur die Fähigkeit dazu wird uns angeboren; sie will gelernt und sorgfältig ausgeübt sein.

  • Faber est suae quisque Fortunae. Jeder ist seines Glückes Schmied.

  • Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch die Vernachlässigung kleiner Dinge.

  • Die Menschen kommen durch nichts den Göttern näher, als wenn sie Menschen glücklich machen.

  • Wenn ich einen grünen Zweig im Herzen trage, wird sich der Singvogel darauf niederlassen.

  • Das weitaus schönste Glück - das plötzliche.

  • Man braucht nur mit Liebe einer Sache nachzugehen, so gesellt sich das Glück hinzu.

  • Wer glücklich sein will, muß zu Hause bleiben.

  • Einen Schuß Wüste braucht der Mensch - um des Glücks der Oase willen.

  • Wem wohl das Glück die schönste Palme beut? / Wer freudig tut, sich des Getanen freut.

  • Was uns am unmittelbarsten beglückt, ist die Heiterkeit des Sinnes; denn diese gute Eigenschaft belohnt sich augenblicklich selbst. Wer fröhlich ist, hat allemal Ursache, es zu sein: Nämlich eben diese, daß er es ist.

  • Glück und Unglück sind meiner Meinung nach zwei souveräne Mächte. Es ist Torheit, anzunehmen, daß menschliche Klugheit die Rolle des Glücks spielen könne.

  • Die Glückseligkeit gleicht dem Koks: Sie ist ein Nebenprodukt.

  • Wenn die Menschen dich nicht bewundern oder beneiden, bist du auch nicht glücklich.

  • Die Sonne geht an keinem Dorf vorüber.

  • Man muß das Glück aus sich selbst schöpfen, aus einem reichen Arbeitstag und der Erhellung, die er in den Nebel um uns hineintragen konnte.

  • Nicht aus des Herzens bloßem Wunsche keimt / des Glückes schöne Götterpflanze auf. / Der Mensch soll mit der Mühe Pflugschar sich / des Schicksals harten Boden öffnen, soll / des Glückes Erntetag sich selbst bereiten / und Taten in die offnen Furchen streun.

  • Unverhofft wird dereinst die glückliche Stunde dir kommen. (Andere Übersetzung: Angenehm überrascht die Stunde, die man nicht erwartet hat.)

  • Es ist eine eigene Sache im Leben, daß, wenn man gar nicht an Glück oder Unglück denkt, sondern nur an strenge, sich nicht schonenden Pflichterfüllung, das Glück sich von selbst, auch bei entbehrender und mühevoller Lebensweise einstellt.

  • Nur die Würdigkeit, glücklich zu sein, ist das, was der Mensch erringen kann.

  • Wenn du die Menschen glücklich machen willst, dann beschenke sie nicht, sondern nimm ihnen einige ihrer Wünsche.

  • Ich begegne lieber einem glücklichen Menschen, als daß ich eine Fünf-Pfund-Note finde. Ein heiterer Mensch verbreitet gute Laune um sich, und wenn er in ein Zimmer kommt, ist es, als sei ein Licht angezündet worden.

  • Der Mann braucht zum vollkommenen Glück einen zuverlässigen Freund, die Frau eine zuverlässige Feindin.

  • Glück kommt mit Hilfe der Ellenbogen.

  • Will das Glück sich mit mir einlassen, so muß es Bedingungen annehmen, die mein Charakter ihm stellt.

  • Man hat nur an so viel Freude und Glück Anspruch, als man selbst gewährt.

  • Nie kommt das Glück allein, / es folgt ihm stets, mit reicher Gaben Fülle / beladen, die Begleitung nach.

  • Das Vergnügen kann sich auf Illusionen stützen, aber das Glück beruht auf der Wahrheit.

  • Der Mensch ist nicht eher glücklich, als bis sein unbedingtes Streben sich selbst seine Begrenzung bestimmt.

  • Sich recht anschauend vorstellen zu lernen, daß niemand vollkommen glücklich ist, ist vielleicht der nächste Weg, vollkommen glücklich zu werden.

  • Rasch im Fluge die Freud' umarmen, leise / nur den Mund ihr berühren, wie die Biene / Nektarblumen berührt, o Freund, versetzt uns / unter die Götter.

  • Weiß doch keiner, was ihm frommt hier auf dunklem Pfade. / Keiner zwingt das Glück, es kommt unverhofft als Gnade.

  • Groß zwar nenn' ich den Mann, der, sein eigner Bilder und Schöpfer, / durch der Tugend Gewalt selber die Parze bezwingt; / aber nicht erzwingt er das Glück und was ihm die Charis / neidisch verweigert, erringt nimmer der strebende Mut.

  • Nur der kann wahrhaft glücklich sein, den das Schicksal auf den richtigen Platz gestellt hat.

  • Der Anblick eines wahrhaft Glücklichen macht glücklich.

  • Vor Unwürdigem kann dich der Wille, der ernste, bewahren, / alles Höchste, es kommt frei von den Göttern herab. / Wie die Geliebte die liebt, so kommen die himmlischen Gaben. / Oben in Jupiters Reich herrscht wie in Amors die Gunst.

  • Ich wünsche, daß du durch Tätigkeit dein inneres, sowie durch Belohnung und Anerkennung derselben dein äußeres Glück gründen und erreichen mögest.

  • Der Mensch muß das Recht suchen und das Glück kommen lassen.

  • Glück und Schmerzlosigkeit müssen wir dankbar annehmen und genießen, aber nie fordern.

  • Oft, wie der Goldfrucht Ball, frühzeitig erbrochen, im Schiff erst / ausreift, wird dir das Glück erst als Erinnerung süß.

Anzeige