TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Novalis

deutscher Dichter (1772 - 1801)

125 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • »Wo gehn wir denn hin?« / »Immer nach Hause.«

  • Wo Kinder sind, da ist ein goldenes Zeitalter.

  • Mensch werden ist eine Kunst.

  • Das Kind ist eine sichtbar gewordene Liebe.

  • Die Liebe ist der Endzweck der Weltgeschichte, das Amen des Universums.

  • Tadle nichts Menschliches! Alles ist gut, nur nicht überall, nur nicht immer, nur nicht für alle.

  • Das Theater ist die tätige Reflektion des Menschen über sich selbst.

  • Die Philosophie ist eigentlich Heimweh, Trieb, überall zu Hause zu sein.

  • Glück ist Talent für die Historie, oder das Schicksal.

  • Man sollte stolz auf den Schmerz sein. Jeder Schmerz ist eine Erinnerung unseres hohen Ranges.

  • Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist.

  • Der Poet versteht die Natur besser als der wissenschaftliche Kopf.

  • Spielen ist Experimentieren mit dem Zufall.

  • Das Leben eines gebildeten Menschen sollte mit Musik und Nicht-Musik schlechthin so abwechseln wie mit Schlaf und Wachen.

  • Der Mensch ist eine Sonne. Seine Sinne sind seine Planeten.

  • Auch der Zufall ist nicht unergründlich. Er hat seine Regelmäßigkeit.

  • Die Poesie ist das echt absolut Reelle. Dies ist der Kern meiner Philosophie. Je poetischer, desto wahrer.

  • Leidenschaftliche Wärme - leidenschaftliche Kälte.

  • Jeder geliebte Gegenstand ist der Mittelpunkt eines Paradieses.

  • Der Mann darf das Sinnliche in vernünftiger Form, die Frau das Vernünftige in sinnlicher Form begehren. Das Beiwesen des Mannes ist das Hauptwesen der Frau.

  • Wahre Mitteilung findet nur unter Gleichgesinnten, Gleichdenkenden statt.

  • Jeder Engländer ist eine Insel.

  • Schlafen ist Verdauen der Sinneseindrücke. Träume sind Exkremente.

  • Die Frauen sind ein liebliches Geheimnis: Nur verhüllt, nicht verschlossen.

  • Das ist ein eigner Reiz der Republik, daß sich alles in ihr viel freier äußert. Tugenden und Laster, Sitten und Unarten, Geist und Dummheit, Talent und Ungeschicklichkeit treten viel stärker hervor, und so gleicht eine Republik dem tropischen Klima.

  • An die Geschichte verweise ich euch. Forscht in ihrem belehrenden Zusammenhang nach ähnlichen Zeitpunkten und lernt den Zauberstab der Analogie gebrauchen.

  • Wer die Wahrheit verrät, verrät sich selbst. Es ist hier nicht die Rede vom Lügen, sondern vom Handeln gegen Überzeugung.

  • Hypothesen sind Netze; nur der wird fangen, der auswirft.

  • Wissenschaft ist nur eine Hälfte, Glauben ist die andere.

  • Der Tod ist eine Selbstbesiegung, die, wie alle Selbstüberwindung, eine neue leichtere Existenz verschafft.

  • Ruh' ist Göttern nur gegeben, / ihnen ziemt der Überfluß. / Doch für uns ist Handeln Leben.

  • Ein Charakter ist ein volkommen gebildeter Wille.

  • Auf Vergleichen, Gleichen läßt sich wohl alles Erkennen, Wissen zurückführen.

  • Wir sind auf einer Mission: Zur Bildung der Erde sind wir berufen.

  • Wo Phantasie und Urteilskraft sich berühren, entsteht Witz, wo sich Vernunft und Willkür paaren, Humor.

  • Schicksal und sich schicken scheinen mir nicht ohne Bedeutung nahe verwandt. Wie wir uns schicken, so ist unser Schicksal.

  • Nur ein Künstler kann den Sinn des Lebens erraten.

  • Weisheit ist Harmonie.

  • Die Synthese von Seele und Leib heißt Person. Die Person verhält sich zum Geist wie der Körper zur Seele. Sie zerfällt auch einst und geht in veredelter Gestalt wieder hervor.

  • Kraft ist die Materie der Stoffe. Seele ist die Kraft der Kräfte. Geist ist die Seele der Seelen. Gott ist der Geist der Geister.

  • Aus Kraftmangel scheint alle Unzufriedenheit und mancher andre Fehler zu entstehn.

  • Der Maler malt eigentlich mit dem Auge: Seine Kunst ist die Kunst, regelmäßig und schön zu sehen.

  • Man ist allein mit allem, was man liebt.

  • Neigungen zu haben und sie zu beherrschen, ist rühmlicher, als Neigungen zu meiden.

  • Der Wein schlich zwischen den Schüsseln und Blumen umher, schüttelte seine goldenen Flügel und stellte bunte Tapeten zwischen die Welt und die Gäste.

  • Nachdenken enthält eine unerschöpfliche Quelle von Trost und Beruhigung.

  • Alles Schöne ist ein selbsterleuchtetes, vollendetes Individuum.

  • Jedes Geschäft muß künstlerisch behandelt werden, wenn es sicher und dauernd und durchaus zweckmäßig gelingen soll.

  • Unser ganzes Leben ist Gottesdienst.

  • Genie ist das Vermögen, von eingebildeten Gegenständen wie von wirklichen zu handeln.

Anzeige