Anzeige

Sprichwörter aus Schweden

46 Weisheiten und Redewendungen aus Schweden

  • Die Lippen einer Frau sind das schönste Tor zu ihrer Seele.

  • Ein schüchterner Hund wird selten fett.

  • Der Betrunkene sagt, was der Nüchterne denkt.

  • Advokaten und Soldaten / sind des Teufels Spielkameraden.

  • Der Faulpelz spielt gern Karten mit dem Bösewicht.

  • Der Feigling hat sein Gesicht im Hintern.

  • Besser ist es, tot zu sein, als ohne Freunde zu leben.

  • Frauenzimmer und Suppen soll man nicht warten lassen. Sie werden sonst kalt.

  • Wer andre jagen will, muß selber gut laufen können.

  • Wer singen will, findet immer ein Lied.

  • Regen läßt das Gras wachsen, Wein das Gespräch.

  • Schlafende Trübsal soll man nicht aufwecken.

  • Wer als Junge ein Vogelnest zerstört, der brennt im Alter Dörfer nieder.

  • Ein Gewehr ist viel wert, aber man kann nicht darauf sitzen.

  • Der Überfluß ist die Mutter der Langeweile.

  • Der Stärkste unter den Schwachen ist, wer seine Schwäche nicht vergißt.

  • Eine schöne Frau ist ein stummer Betrug.

  • Besser bäurisch gefahren den herrisch gelaufen.

  • Wer unglücklich verheiratet ist, hat bereits einen Vorschuß auf die Hölle empfangen.

  • Alte Fische schnuppern mehr als einmal am Haken, bevor sie ihn schlucken.

  • Hüte dich, niedrig zu sitzen und in die Höhe zu schauen! Nur zu leicht kannst du Staub in die Augen bekommen.

  • Was einem in den Schoß fällt, verliert man leicht.

  • Sämtliche Spiegel sind nutzlos, wenn man zu spät hineinschaut.

  • Der Glückliche stirbt beizeiten, und stirbt er nicht, dann stirbt sein Glück.

  • Wer ein Unglück ertragen kann, erträgt auch das Glück.

  • Der Teufel hat mehr als zwölf Apostel

  • Wer viel redet, lügt viel.

  • Der Schlaft ist ein Dieb, der uns die Hälfte unseres Lebens stiehlt.

  • Jeglicher gute Rat kommt immer hinterher.

  • Es sind nicht alle Männer, die Hosen tragen.

  • Die Bibel ist älter als die Kirche.

  • Das ist wahrlich ein kluges Kind, das seinen Vater kennt.

  • Das Weib ist wie ein Schatten: Versucht man, nach ihm zu greifen, so entweicht er. Sucht man, sich von ihm zu lösen, so folgt er.

  • Wer sich selber für seinen besten Freund hält, der verdient keinen anderen.

  • Die Sorge verleiht kleinen Dingen einen großen Schatten.

  • Wenn Gott mit dem Tode kommt, dann kommt der Teufel mit den Erben.

  • In der Liebe versteht man einander nur, wenn man nichts zueinander sagt.

  • Es kommt alles an den Tag, / was unterm Schnee verborgen lag.

  • Mischt man sich unter die Spreu, so kann man leicht vom Schwein gefressen werden.

  • Mit den Vögeln, mit denen man fliegt, wird man schließlich auch eingefangen werden.

  • Jeder möchte sich einen Narren halten, aber keiner will ihn füttern.

  • Wer keinen Feind hat, dem kann es nicht gut gehn.

  • Es ist nicht alles Gottes Wort, was der Pfarrer spricht.

  • Jugend geht in einer Herde, / Mannesalter in Paaren / und das Alter allein.

  • Wer keine Narrheiten in seiner Jugend begeht, begeht sie im Alter.

  • Eine Mutter liebt am stärksten ihr schwächstes Kind.