Anzeige

Sprichwörter aus Japan

94 Weisheiten und Redewendungen aus Japan

  • Am Fuße des Leuchtturms herrscht Dunkelheit.

  • Bei allzu langem Nachdenken kommt man nicht auf den richtigen Gedanken.

  • Keine Straße ist lang mit einem Freund an der Seite.

  • Das Gerede der Leute dauert nur fünfundsiebzig Tage.

  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen.

  • Es ist leicht zu sterben, aber schwer zu leben.

  • Das Glück tritt gern in ein Haus, wo gute Laune herrscht.

  • Generäle siegen, Soldaten fallen.

  • Einem Menschen verzeihen, der nicht bereut, ist wie Zeichnen im Wasser.

  • Der Dumme schließt die Tür schlecht, der Faule lehnt sie nur an, und der Narr läßt sie offenstehen.

  • Der Scherz ist das Loch, aus dem die Wahrheit pfeift.

  • Sooft man das Haus für Neujahr mit Kiefern schmückt, setzt man einen Meilenstein auf dem Wege zur Unterwelt.

  • Übertriebene Höflichkeit ist Unhöflichkeit.

  • Der Schnee auf meinem Schirm wiegt leicht; denn er gehört mir.

  • Hast du es eilig, so mache einen Umweg.

  • Dichter kennen berühmte Gegenden, ohne dort gewesen zu sein.

  • Gutes Benehmen ist wie ein vollendeter Faltenwurf.

  • Wer lächelt, statt zu toben, ist der Stärkere.

  • Wenn die Steine schwimmen, versinken die Blätter.

  • Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintere zu sehen.

  • Ein fleißig Mühlrad friert nicht ein.

  • Jede Mode kommt aus der Mode.

  • Im Augenblick des Zusammenkommens beginnt die Trennung.

  • Wenn man lange genug wartet, wird das schönste Wetter.

  • Wenn ihre Zeit gekommen ist, platzen die Pfirsiche im Schatten.

  • Im Herzen ist die Hölle, ist das Paradies.

  • Eifersucht ist die Seele der Liebe.

  • Eine Frau, die nicht eifersüchtig wird, ist wie ein Ball, der nicht springt.

  • Fluche einem Nachbarn, und du gräbst zwei Gräber.

  • Auf dem Haupte der Ehrlichkeit hausen die Götter.

  • Das Unglück, das man selbst herbeigezogen hat, läßt sich nicht aufhalten.

  • Die Seele des Kriegers wohnt im Schwert, die Seele der Frau im Spiegel.

  • Den Augen eines Verliebten sind selbst Pockennarben Grübchen.

  • Manche Freunde taugen nicht zum Teetrinken.

  • Böse Buben schlagen sich durch.

  • Glaube nur die Hälfte von allem, was man erzählt!

  • Sobald die kleine Quelle versiegt, trocknet der große Strom aus.

  • Gegen die Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  • Die Sitten der Völker sind verschieden, aber gute Handlungen werden überall als solche anerkannt.

  • Einmal selbst sehen ist mehr wert als hundert Neuigkeiten hören.

  • Wenn zwei Verliebte streiten, kümmert es nicht einmal einen Hund.

  • Auch Buddha war zuerst nur ein gewöhnlicher Mensch.

  • Sage, was du sagen willst, morgen.

  • Ohne Frauen würde es weder Tag noch Nacht.

  • Füge dich den Sitten, wo immer du bist!

  • Wer kauft, was er nicht braucht, wird verkaufen müssen, was er nötig hat.

  • Erst trinkt der Mensch Sake, dann trinkt die Sake Sake, und schließlich trinkt die Sake den Menschen.

  • Arme Leute haben einen festen Schlaf.

  • Die Menschen sind die Gefangenen ihrer Laster und die Kerkermeister ihrer Tugenden.

  • Besser nicht genug als zuviel.

Anzeige